Ehrungen für vorbildliche Stadtbildpflege

Anlässlich der Jahreshauptversammlung wurden auch heuer wieder vom Heimatverein Bauobjekte in Kufstein ausgezeichnet.

Im Unterschied zu anderen, in jüngster Zeit neu errichteten Bauwerken in der Festungsstadt, wurde bei diesen Umbauarbeiten darauf geachtet, sowohl ein ansprechendes und harmonisches äußeres Erscheinungsbild zu gestalten, als auch die erforderliche Funktionalität zu bewahren bzw. herzustellen.


Als erstes Gebäude wurde das Heim des Alpenvereins in der Kinkstraße ausgezeichnet. Obfrau Uli Gradl-Zöttl konnte die, eigens für diesen Zweck gestaltete Bronzeplakette des Heimatvereins entgegennehmen. Das Haus war in den Jahren zwischen 1870 und 1875 als einstöckiger Wohnbau von der Familie Kink errichtet worden. 1995 erwarb es der Alpenverein. Nach diversen Restaurierungs- und Umbauarbeiten konnte es im September 1997 mit einem zusätzlichen Stockwerk für seinen neuen Bestimmungszweck eröffnet werden.


Seit dem kann es als Schmuckstück dieser Straße angesehen werden. Wohl eine der ältesten Ansiedlungen in Kufstein sind die Höfe im Weiler Mitterndorf in Weißach, die schon in mittelalterlichen Schriften erwähnt werden. Einer der acht Höfe wurde seit Generationen von der Familie Pirchmoser, bekannter unter dem Namen „Michlbauer“, bewirtschaftet.


Nach dem Ende der Bewirtschaftung wurde der Hof zu einem reinen Wohngebäude aus- und umgebaut. Dabei wurden die bestehenden Gebäudeteile so weit als möglich in ihrem ursprünglichen Zustand belassen. Bei den jüngeren Anbauten wurde große Achtsamkeit auf die harmonische Einbindung in den Altbestand gelegt. Besonders erwähnenswert ist noch der uralte Obstanger, der ebenfalls erhalten blieb. Somit wurde nicht nur ein architektonischer Beitrag zur Erhaltung des Stadtbildes geleistet. Ebenso können sich die Bewohner dieses Stadtteils über die noch erhaltenen und bestehenden Grünflächen erfreuen, die einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Wohnqualität des Stadtteils Weißach leisten. Franz Pirchmoser nahm stellvertretend für die Familie die
Ehrung des Heimatvereins entgegen.


Bildbeschreibung:
(Foto Wieser)
Stadtbildreferent Ing. Hans Treichl, Uli Gradl-Zöttl, Franz Pirchmoser und
Heimatvereinsobmann Dr. Gerhard Lehmann.