Neues vom Thierberg

Naturwaldzelle bleibt erhalten. 1991 war ein 5.000 m² großes Waldstück

Naturwaldzelle bleibt erhalten. 1991 war ein 5.000 m² großes Waldstück am Thierberg beim Pfrillsee von der Besitzerin gegenüber dem Tiroler Forstverein vertraglich als „Urwald“ erklärt worden. Initiator war damals Dipl.Ing. Reinhold Mühlmann, der auch heute noch Umweltreferent unseres Vereines ist. Nunmehr wurde dieser Vertrag im Mai verlängert. Erika von Tirpitz und Gräfin Matuschka, die beiden Töchter der vorherigen Besitzerin,  unterschrieben die Verlängerung des Vertrages um weitere 20 Jahre. Damit wurde das Überleben dieses Naturwaldreservates sichergestellt, das neben dem Kaisertal in Kufstein das zweite im Bezirk Kufstein ist. Damit bleibt das Waldstück, in dem jede Nutzung unterbleibt weiterhin Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere.


Klause am Thierberg neu bezogen. Else Seidl aus Salzburg ist seit Juli neue Klausnerin am Thierberg. 1676 war zum ersten Mal ein Einsiedler am Thierberg erwähnt worden. 34 Jahre, von 1964 bis 1998 hatte Bruder Sola die Klause betreut. Nach seinem Tod hatte für weitere sieben Jahre seine Schwester die Betreuung übernommen. In den vergangenen sieben Jahren wurde die Klause von Familie Wagner und befreundeten Familien versorgt. Nunmehr ist die 68 jährige Salzburgerin Else Seidl eingezogen. Die ehemalige kaufmännische Angestellte ist bis Ende August auf Probe angestellt. So wie es aussieht wird daraus jedoch ein längerer Aufenthalt werden.

Altes Postkartenmotiv neu aufgelegt. Zur Unterstützung der Wallfahrtskirche am Thierberg hat der Kufsteiner Heimatverein eine um 1900 entstandene künstlerische Lithografiekarte neu aufgelegt. Die Karte ist sowohl im Heimatmuseum als auch in der Thierberg-Kirche erhältlich.